© ExergenCorporation - pixabay.com

Stornierung laut österreichischem Hotel-Gesetz

Stornogebühren bei Rücktritt durch den Vertragspartner

Der Vertrag über die Unterkunft wird wirksam, sobald der Beherberger die Buchung des Vertragspartners annimmt. Elektronische Mitteilungen gelten als zugestellt, wenn die entsprechende Partei sie unter normalen Bedingungen abrufen kann und der Zugang während der offiziellen Geschäftszeiten des Beherbergers erfolgt. Gemäß § 5.2 der Stornorichtlinien erlöscht die Beherbergungspflicht, wenn der Gast nicht bis spätestens 18.00 Uhr am vereinbarten Anreisetag erscheint, es sei denn, dass ein späterer Ankunftszeitpunkt vereinbart wurde.

§ 5.5 Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Hotellerie 2006

Bis spätestens 3 Monate vor dem vereinbarten Ankunftstag des Gastes kann laut österreichischem Hotel-Gesetz der Beherbergungsvertrag ohne Entrichtung einer Stornogebühr durch einseitige Erklärung durch den Vertragspartner aufgelöst werden.

Außerhalb des im § 5.5 festgelegten Zeitraums ist ein Rücktritt durch einseitige Erklärung des Vertragspartners nur unter Entrichtung folgender Stornogebühren möglich:

bis 1 Monat vor dem Ankunftstag

40 % vom gesamten Arrangementpreis sind zu bezahlen

bis 1 Woche vor dem Ankunftstag

70 % vom gesamten Arrangementpreis sind zu bezahlen

letzte Woche vor dem Ankunftstag

90 % vom gesamten Arrangementpreis sind zu bezahlen

Behinderung der Anreise

Kann der Vertragspartner am Tag der Anreise nicht im Beherbergungsbetrieb erscheinen, weil durch unvorhersehbare außergewöhnliche Umstände (z. B. extremer Schneefall, Hochwasser u. Ä.) sämtliche Anreisemöglichkeiten unmöglich sind, ist der Vertragspartner gemäß § 5.7f AGBH nicht verpflichtet, das vereinbarte Entgelt für die Tage der Anreise zu bezahlen. Die Entgeltzahlungspflicht für den gebuchten Aufenthalt lebt ab Anreisemöglichkeit wieder auf, wenn die Anreise innerhalb von drei Tagen wieder möglich wird.
steirerrastat--article-4400-0.jpeg

© Corri Seizinger - stock.adobe.com

Das Stornieren eines Urlaubs kann eine enttäuschende Notwendigkeit sein, die jedoch mit angemessener Planung und Kommunikation erleichtert werden kann. Es gibt verschiedene Gründe, warum jemand seinen Urlaub stornieren möchte, sei es aufgrund unvorhergesehener Ereignisse, persönlicher Umstände oder sich ändernder Prioritäten. Unabhängig von den Gründen ist es wichtig, den Stornierungsprozess mit Bedacht anzugehen.

Es empfiehlt sich eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen. Diese Versicherung bietet finanziellen Schutz und deckt die Kosten für bereits gebuchte Reiseleistungen. Eine typische Reiserücktrittsversicherung deckt eine Vielzahl von Ereignissen ab, die dazu führen könnten, dass eine Reise storniert oder abgebrochen werden muss, darunter Krankheit oder Verletzung, unerwartete familiäre Ereignisse, Naturkatastrophen, Arbeitsplatzverlust oder andere unvorhergesehene Umstände. Wenn eine versicherte Person aus einem versicherten Grund stornieren muss, übernimmt die Versicherung die Stornierungskosten.


ornament